Ausschreibung: Vorschlag für Verleihung der Ehrenplakette 2016
Ehrenplakette webAuch in diesem Jahr möchten wir eine verdiente Schwadorferin oder einen verdientenSchwadorfer mit der Ehrenplakette in Bronze auszeichnen und die Reihe nach den Ehrungen für Maria Recht (in 2013), Peter Thelemann und Richard Hüttche (in 2014) und Therese Ostendorf (in 2015) fortsetzen.

Wir bitten alle Schwadorfer Bürgerinnen und Bürger um Vorschläge für Personen:
- die Außergewöhnliches für die Dorfgemeinschaft und/oder ihre Mitmenschen leisten
- die nicht zwangsläufig Kraft eines Ehrenamtes tätig sind
- die freiwillig, stetig, über einen längeren Zeitraum für das Gemeinwohl tätig sind
- die vielleicht auch überwiegend unerkannt und still ihren Dienst zum Gemeinwohl leisten

Wenn Sie jemanden kennen, von dem Sie sagen, er/sie hätte für sein/ihr Tun eine besondere Anerkennung verdient, dann teilen Sie es uns mit!

Procedere: Reichen Sie Ihre Vorschläge schriftlich mit ein paar Worten der Erläuterung oder auch gerne telefonisch bis zum 30.05.2016 ein bei:
Winfried Müller, Telefon 32909 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder
Pia Regh, Telefon 35691 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Pia Regh, Winfried Müller

Home

Liebe Schwadorferinnen und Schwadorfer,

noch im vergangenen Jahr war es möglich, die Schwadorfer Ehrenplakette, die offiziell am Tag unseres Dorffestes vergeben wurde, nun endlich Frau Therese Ostendorf aufgrund der gesundheitlichen Besserung zu überreichen. Der Brühler Bürgermeister Dieter Freytag hat gemeinsam mit dem Vorstand der Schwadorfer Dorfgemeinschaft die Anerkennung und den Dank für ein drei Jahrzehnte währendes ehrenamtliches Wirken von Frau Ostendorf ausgesprochen. Wir sagen noch einmal herzlich Dank im Namen vieler Mitbürgerinnen und Mitbürger, die sich ebenso dankbar an ihr Wirken erinnern.

Gleichzeitig rufen wir wieder wie jedes Jahr auf, Vorschläge für die Verleihung der Auszeichnung im Jahr 2016 an den Vorstand zu machen.

Herzlich begrüßen wir die neue Kita „KiKu Kinderland“, die am 11.01.16 ihren "Betrieb" in Schwadorf aufgenommen hat. Nun kann man das bei Tag und Nacht ansehnliche Gebäude, in dem viele Kinder nicht nur aus Schwadorf ihre Kinderjahre erfahren dürfen, mit seinem noch nicht ganz fertigen Außengelände gut sehen.
So war es ja auch bereits bei unserem Martinsumzug wie beim Tannenbaumschmücken an unserem Ehrenmal toll, die Kinder von vier Kindergärten gemeinsam zu erleben.

Großartig angekommen ist in der nun zu Ende gegangenen Session unser Schwadorfer Dreigestirn mit ihrem großen Gefolge. Mit ihrem sportlichen Hintergrund haben die drei für "vill Spaß und Freud' " in Schwadorf und dem ganzen Umfeld gesorgt und den Eindruck vermittelt, dass sie selbst dabei ebenso viel Freude hatten, wie sie anderen machten.2016 02 05 14.24.50Wir sind der IG Schwadorfer Karneval mit allen Aktiven sehr dankbar für die phantastische Session mit Proklamation, Prinzenmesse und "grüne-Zylinder-Frühschoppen", vielen Ereignissen und Begegnungen in der Session mit dem Höhepunkt unseres Schwadorfer Karnevalszuges.
Es ist schon erstaunlich wie viele Menschen der Schwadorfer Zug (wie auch schon der Martinszug mit all den vielen Kindern und Familien) anzieht. Dass dabei die Jugend von nah und fern viel Raum hat ist erfreulich, dass es aber auch Dank des hohen Polizeieinsatzes in Grenzen blieb, hat ebenso viele Bürger erfreut. "Jedem seinen Spaß, solange es nicht unangenehme bleibende Spuren hinterlässt"- bleiben kann vielmehr in der Erinnerung, dass alle Generationen das bunte Treiben mit Freude erlebt haben.

All das ist nur möglich durch den engagierten Einsatz der IG mit ihrem Präsidenten Dr. Andy Bröhl, dem ganzen Vorstand, alle grünen Zylinder, all die Mitwirkenden rund um das vom FC. Schwadorf gestellten Dreigestirn und die vielen Unterstützer im Umfeld -
Das hat Zukunft, wenn viele mitwirken, und nicht nur "erleben wollen", was andere ehrenamtlich auf die Beine stellen.

Immer wieder sind es auch Neubürger, die sich gerne engagieren und einbringen. Das ist die schönste Weise ohne gesonderten Integrationskurs schnell Fuß zu fassen. Sie / Ihr alle seid herzlich willkommen. Und - wenn "jemand Neues" gerne etwas mehr über "das Dorf" wissen möchte, wir laden gerne zu einem "Dorfspaziergang mit Hintergrund" auf Anfrage ein.

Herzlich willkommen heißen wir auch die neue evangelische Pfarrerin, Frau Sandra Nehring, die sich im Dorf vorgestellt hat und insbesondere für den Brühler Süden zuständig sein wird: Gottes Segen und ein gutes Wirken!

Schwadorfer Mitbürger haben sich erfreulicher Weise in den letzten Monaten auch stark eingebracht in den Sprach-unterstützenden Trainings für Flüchtlinge aus Syrien und Afghanistan. Neben der Sprachförderung gibt es z.B. Begleitung zu Arztbesuchen oder bei Ämtern (bis nach Bergheim), die die Flüchtlinge aufsuchen müssen (!) Es ist beeindruckend, dass gerade Mitbürgerinnen und Mitbürger, die selber Flucht und Vertreibung, aber auch die Schwierigkeiten des Ankommens und der Aufnahme in ihrer Jugend erlebt haben, ein besonderes Verständnis für die herausfordernden Lebenssituationen der heutigen Flüchtlinge haben.

In so einem Gemeinwesen wie unserem Stadtteil Brühl-Schwadorf gibt es auch viele, die alles ganz frühzeitig "wissen", "schon gehört haben", und schon "ahnen, wo das alles hinführt". In den letzten Monaten gingen dann auch viele "weißt Du schon"-Wahrheiten und Gerüchte durch das Dorf: die Zukunft unseres Dorflebens, unseres Gasthauses Krayer mit Monika und Thorsten Drees. Der Platz ist nicht da, um sich mit allem "Gehörten" hier zu äußern. Ich komme zum Wesentlichen: "Monika und Thorsten leben - der Gasthof Krayer lebt - Schwadorf hat seine zu Fuß erreichbare Gastliche-Stätte" - hingehen muss jeder selber, dort kann man eben auch Mitbürgerinnen und Mitbürger treffen.

Und wenn jetzt das nächste Helfertreffen (am 13.April) im Gasthof Krayer für unser Dorffest (am 3.Juli) viele alte und neue Helfer zusammenbringt, wird auch unser nächstes Generationen-übergreifendes Fest eine Möglichkeit für Begegnung und Freude.

Im Namen des Vorstandes der Dorfgemeinschaft Brühl-Schwadorf
Ihr und Euer
Winfried M. Müller

Kita "KiKu Kinderland"

Infoschreiben zur Eröffnung der Kindertagesstätte KiKu Kinderland Brühl

Endlich ist es geschafft – Die Kindertagesstätte KiKu Kinderland Brühl ist aus seiner Zwischenlösung im alten Dominikaner Kloster auf dem Walberberg in sein neues dauerhaftes Zuhause in Brühl-Schwadorf (An Hornsgarten 99) umgezogen. Der Umzug fand in der ersten Januarwoche statt. Auf Grund des tollen Engagements der KiKu-Mitarbeiter und einiger freiwilliger Helfer kamen wir sehr gut voran, so dass die Kinder am 11. Januar Ihr neues mit viel Liebe gestaltetes Zuhause planmäßig beziehen konnten. Wir freuen uns alle gut in Schwadorf angekommen zu sein!
Die Einrichtung bietet jetzt auf zwei Etagen Platz für vier Gruppen. Auf einer sehr großzügigen Fläche von ca. 875qm Kinder werden hier Kinder von 0-6 Jahren betreut. Der in Massivbauweise errichtete Baukörper verfügt über großzügige, helle Räumlichkeiten. Der noch final fertigzustellende Außenspielbereich mit ca. 1.400qm Fläche wird im Frühling fertig gestellt werden und dann den Kindern einen sehr variantenreich gestalteten Bewegungsraum bieten. Die Ansprüche an Ihren Außenspielbereich wurden im Vorfeld mit den Kindern und Erziehern in einem „Ideenworkshop“ gesammelt und nach erneuter Rücksprache in die finale Planung umgesetzt.
Nachdem sich die Kinder, Eltern und das Team in den ersten Wochen sehr gut eingelebt haben, sind wir in diesem Februar als Fußgruppe beim Karnevalszug in Brühl-Schwadorf mitgegangen und konnten somit unser erstes Fest im Rahmen der Dorfgemeinschaft erleben. Am 13. März 2016 veranstaltet der Elternbeirat des KiKu Kinderland von 11.00 bis 14.00 Uhr einen Kinderflohmarkt in unserer Kita. Wir laden alle Familien und Interessierten dazu ein, uns an diesem Sonntagmittag in unserer neuen Kita zu besuchen und in gemütlicher Atmosphäre nach Kinderkleidung und Spielsachen zu stöbern oder an unserem Büffet bei einem Plausch einen Kuchen zu essen.
In der Kita „KiKu Kinderland“ sind ab dem 1. August 2016 noch Plätze für Kinder ab 3 Jahre frei. Informationen und Anmeldemöglichkeiten gibt es im Internet unter http://www.kinderzentren.de/bruehl-kita-interimsloesung.html oder per Telefon unter 02232/9394660.
Kita „KiKu Kinderland“ (Einrichtung der Kinderzentren Kunterbunt gGmbH)
An Hornsgarten 99
50321 Brühl-Schwadorf
Email: bruehl@kinderzentren.de

Projektleiter: Norman Kuhn

KJG Sevaleon

In diesem Jahr ist die KjG Sevaleon das erste Mal mit im Schwadorfer Karnevalszug gelaufen. Den Gruppenleiter hat es riesigen Spaß gemacht, viele bekannte Gesichter am Wegesrand von Ferienfahrten und Ausflüge wieder zu treffen.

Pfingstzeltlager der KjG Brühl

Vom 13. bis 16. Mai 2016 stellen wir unsere Zelte für rund 100 Kinder und Jugendliche zwischen 8 und 13 Jahren in Wershofen (Eifel) auf. Dafür suchen wir Abenteurer die den Eifel-Piraten folgen wollen. Möchtest du am Lagerfeuer Marshmallows rösten, mit einer Laterne durch die Nacht wandern? Dann bist du dort genau richtig! Weitere Infos findest du unter www.kjgsevaloen.de

Eine Nacht im Pfarrheim

12.03.-13.03.2016 übernachten wir im Badorfer Pfarrheim. Dort werden wir auf der neuen Leinwand Filme schauen, gemeinsam kochen. spielen und eine schöne Zeit verbringen. Schnapp dir deine beste Freundin oder Freund und sei dabei. Anmeldung unter www.kjgsevaleon.de

Sommerfahrt

23.07. - 06.08.2016 Friesland in den Niederlanden
Einen erlebnisreichen Urlaub ohne die Eltern können alle zwischen 7 und 15 Jahren mit der KJG Sevaleon verbringen. Aber nicht nur wegen dem tollenProgramm sollten die Kinder mitfahren; auf der Fahrt selbst können sie mit ihren Freunden und ohne Eltern viel Erleben und werden in ihrer Selbständigkeit gefordert und gefördert. Doch falls etwas schief läuft, stehen die geschulten Gruppenleiter im Alter zwischen 16 und 30 Jahren immer hilfreich zur Seite. Schaut mal in unserem Reisetagebuch der letzten Sommerfahrt auf unserer Homepage

Anmeldung und Information
www.kjgsevaleon.de
oder bei Facebook

Für den Artikel Silke Wallikewitz

Kindergarten St. Severin

Das neue Kindergartenjahr begann für die Kinder mit einem ganz besonderen Erlebnis. Mit selbstgebastelten Kronen und Sternen gingen die Kinder voller Freude „Am Falter“ von Tür zu Tür und sangen für die Anwohner das Segenslied und baten um Spenden im Rahmen der Sternsinger Aktion für Kinder aus Bolivien. kath. kita 1

Stolz übergaben die Kinder das gespendete Geld an Frau Schroeder die es dann weiterleitete. Anschließend besprach Frau Ziegelmeier in der Kirche nochmals mit den Kindern die Geburt Jesu und den Besuch der hl. 3 Könige an der Krippe. Begeistert erzählten die Kinder dabei von den eigenen Erlebnissen an diesem Vormittag. kath. kita 4

Wie in den letzten Jahren bekamen wir an Weiberfasnacht Besuch vom Dreigestirn. Mit Liedern und Tänzen begrüßten die Kinder den „närrischen“ Besuch und freuten sich über die geworfenen Kamellen. Feierlich bekam das Dreigestirn die selbstgebastelten Blumenorden überreicht. Mit viel Frohsinn tanzte Bauer, Jungfrau, Prinz sowie das Gefolge mit und Frau Sitek nahm den Orden von den Tollitäten gerne entgegen. Gemeinsam mit den Eltern wurde anschließend noch fröhlich und ausgelassen getanzt und gesungen.
Am nächsten Tag gingen Eltern, Kinder und Erzieherinnen als „Blumenkinder von St. Severin“ gutgelaunt mit dem „Zuch“ mit und erfreuten die Jecken mit Kamellen und Strüßje.

Am Aschermittwoch trafen wir uns mit Frau Ziegelmeier in der Kirche um gemeinsam die Fastenzeit zu beginnen. Die Kinder überlegten was an dieser Zeit besonders ist, was die Fastenzeit für das Leben Jesu und unseren Glauben bedeutet. Jedes Kind bekam zum Abschluss das Aschekreuz als Zeichen des Lebens auf die Stirn. Wir nutzen in der KiTa die Fastenzeit um die Kinder für „das Fest des Lebens“ vorzubereiten.

Das Team des Kath. Kita St. Severin

Rasselbande

Winterzeit: Ausflugszeit für die Rasselbande

Winterzeit, Dunkelheit, schlechtes Wetter – jedoch kein Grund für die Rasselbanden-Kinder und -Erzieherinnen, weniger Spaß und gute Laune zu haben.

Bereits im November gab es für die Vorschulkinder mit einem Besuch des Köln-Bonner-Flughafens ein besonderes Highlight: Neben der Erkundung des Flughafengeländes und dem Beobachten von startenden und landenden Flugzeugen konnten die Kinder sich sogar ein Flugzeug von innen ansehen.

Auch wenn das Wetter nicht immer zum draußen Spielen einlud, gab es für die Kinder der Rasselbande dennoch ausreichend Gelegenheit sich auszutoben: An zwei Tagen im Dezember und Januar verbrachten alle einen ausgelassenen Tag im Indoorspielplatz Jackelino in Godorf. Von morgens bis nachmittags wurde hier ausgiebig getobt, gehüpft, geklettert und gerannt.

Im Januar konnten die Vorschulkinder in einem Erste-Hilfe-Kurs spielerisch den Umgang mit einem Notfall üben. Neben der richtigen Notrufnummer und der Beantwortung der 5 W-Fragen (Wo? Was? Welche Verletzungen? Wieviele Personen? Warten auf Rückfragen) wurden auch die Stabile Seitenlage geübt und Verbände mit Dreieckstüchern angelegt.

Ganz frisch sind noch die Erinnerungen an den Schwadorfer Karneval 2016: Nach einer verregneten Sessionseröffnung mit dem Dreigestirn konnte der Straßenkarneval dann zum Glück im Trockenen stattfinden.
An Weiberfastnacht begrüßten die Rasselbanden-Kinder und -Erzieherinnen das Schwadorfer Dreigestirn mit Gesang und Tanzaufführung in der Kita – und freuten sich über die reichlichen Süßgkeiten, die mitgebracht wurden.
Am Karnevalsfreitag nahmen Kinder und Eltern unter dem Motto „Die Rasselbande ist bekannt bei allen Zwergen hier im Land“ dann am jährlichen Schwadorfer Karnevalsumzug teil und freuten sich, dem begeisterten Publikum die Kamelle zuzuwerfen.
Nach dem Zug wurde in der Kita noch bis in den Abend weitergefeiert.

Wibke Pecksen, Rasselbande e.V.

Evangelische Kirchengemeinde

Der Süden Brühls bewegt. Nicht zuletzt bewegt er die Evangelische Gemeinde. Es sind die Neubaugebiete am Rande Badorfs die für eine Belebung, Neuorientierung und für veränderte Perspektiven sorgen. Eine Entwicklung, die auch Schwadorf nicht unberührt lässt. Das Presbyterium stand vor der Aufgabe, die „Grenzen“ zwischen den Pfarrbezirken zu verschieben. Gehörte Schwadorf einst zum Bezirk 1, zusammen mit der Christuskirche, so liegt es nun im Bezirk 2, zusammen mit Badorf (Jakobuskirche) und Walberberg (Martin-Luther-Kirche). Im Grunde ist das aber nicht mehr als eine Formalie. Die Pfarrbezirke sind in der Evangelischen Kirche Brühls in den vergangenen Jahren mehr und mehr zu einer theoretischen Einheit geworden. Im Gemeindeleben sind die Grenzen zunehmend aufgeweicht. In den sechs Kirchen der Gemeinde haben sich teilweise verschiedene Gottesdienst- und Freizeitangebote etabliert.
Und damit sind wir auch schon bei den direkten Auswirkungen. Parallel zu der neuen Aufteilung der Pfarrbezirke hat es in der Evangelischen Gemeinde eine personelle Neuerung gegeben. Pfarrer Wilhelm Buhren ist nach mehr als drei Jahrzehnten Arbeit in Brühl in den Ruhestand gegangen. Schnell war es in der Gemeinde ausgemachte Sache, dass Pfarrerin Sandra Nehring ihm nachfolgen soll. In einem erst wenige Tage zurückliegenden Wahlgottesdienst hat das Presbyterium den Wunsch der Gemeinde mit einem Einstimmigen Votum entsprochen. Ihr Wirkungsgebiet: Der Pfarrbezirk 2. Das alles hat Mut gemacht. Mut, auch andere Neuerungen einzuführen. Ab sofort bietet die Evangelische Gemeinde in Brühl auch Gottesdienste an Samstagabenden an.
Es bewegt sich also etwas im Süden Brühls. Es bewegt sich etwas in der Evangelischen Gemeinde Brühl. Wenn Sie möchten, lassen Sie sich doch mal von dieser Bewegung ein Stück mitnehmen. Schauen Sie doch mal vorbei. In dem reichhaltigen Angebot unserer Gemeinde ist sicherlich auch etwas für Sie dabei. Wir freuen uns schon auf die Begegnung mit Ihnen!

Ihre Evangelische Kirchengemeinde Brühl

IG Schwadorfer Karneval

Das hat Schwadorf noch nicht gesehen!
Mit einem grandiosem Feuerwerk hat sich das Schwadorfer Dreigestirn um Prinz Udo I., Bauer Kowa und Jungfrau Erika von den jecken Tagen verabschiedet.
Bei der traditionellen Nubbelverbrennung und anschließenden Auskleidung in der Gaststätte Krayer haben diese drei ihre Session mit einem wortwörtlichen Donnerschlag beendet. Begonnen mit einer herausragenden Proklamation, einem wunderschönen Frühschoppen der Grünen Zylindern und vielen tollen Auftritten haben sie sich, nicht nur in Schwadorf, einen Namen gemacht. Wir bedanken uns für eine tolle Session!HHW 0315

Die immer höher werdenden Anforderungen und Auflagen für die Durchführung des Zuges am Karnevalsfreitag stellt für uns als IG Schwadorfer Karneval e.V. ein immer größeres Problem dar. Nicht nur die finanzielle Belastung bedroht uns, sondern ebenso die Tatsache, dass immer mehr helfende Hände zur Durchführung des Zuges benötigt werden. Daher ist es uns ein besonderes Anliegen allen fleißigen Helfern einen besonderen Dank für die getane Arbeit in der Session auszusprechen. Ohne diese vielen engagierten Helfer wäre ein Zug in Schwadorf nicht möglich.
Dafür sagen wir DANKESCHÖN!2016 02 05 14.15.33

An dieser Stelle dürfen wir die Gelegenheit nutzen unserem Präsidenten, Herrn Dr. Andreas Bröhl, für seine Arbeit zum Wohle des Schwadorfer Karnevals danke zu sagen. Die Organisation in vielerlei Hinsicht lastet zwar auf mehreren Schultern, aber ohne das ständige Engagement und das gute Händchen bei der Verpflichtung von etablierten aber vor allem von jungen Nachwuchskünstlern, würde der Schwadorfer Karneval in dieser Qualität nicht existieren.

Elmar Dahmen/Pressesprecher

Sternsinger

Am Ende waren es 19 Sternsinger und eine ganze Kindergartengruppe…
traditionsgemäß bringen die Sternsinger zu Beginn des Jahres Gottes Segen zu den Menschen in unserem Dorf. Dabei ist es immer wieder sehr schön zu erleben, wie herzlich und anerkennend die Kinder empfangen werden. Der Segensspruch 20 *C+M+B+ 16 über der Haustür ist den Schwadorfern wichtig. Viele warten schon – manchmal recht ungeduldig – vor ihrer Haustür auf die Ankunft der Könige aus dem Morgenland, haben Geldspende und Süßigkeiten bereit liegen und freuen sich über den Besuch der Sternsinger und ihren Segenswünsche. So Mancher, der am 9. Januar nicht zuhause sein konnte, hatte die Spenden bei den Nachbarn hinterlegt und bat in Abwesenheit um den Segensspruch. Die Sternsinger mit ihren Betreuern/innen bedanken sich für diese freundliche Aufnahme und die großzügigen Geld- und Süßspenden. Insgesamt konnten in unserem Dorf wieder fast 2.500 € gesammelt werden. Sternsinger 3

Unterstützt wurden die Sternsinger in diesem Jahr erstmals von den Kindern des katholischen Kindergartens St. Severin. Die Anwohner Am Falter staunten nicht schlecht, als eine ganze Kindergartengruppe vor ihrer Haustür stand. Würdevoll trugen die kleinen Sternsinger ihre Kronen, sangen die Segenswünsche und freuten sich über die Spenden wie „kleine Könige“. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön dem Kindergartenteam und den begleitenden Eltern sowie unserer Gemeindereferentin, Frau Monika Ziegelmeier, die am 6. Januar 2016 für unsere Kindergartenkinder und am 9. Januar für unsere großen Sternsinger die Aussendungsfeier in der Kirche gestaltete.
Danke auch an die großen Sternsinger sowie den betreuenden Eltern für ihr Engagement. Ohne sie wäre eine so große Sternsingerschar nicht zustande gekommen. Ebenso unterstützen seit vielen Jahren Pia Regh, Marianne Schweizer und unsere Gastwirte Monika und Torsten Drees diese Sternsingeraktion. Allen ein herzliches vergelt´s Gott.

Elisabeth Schroeder

KG Köbes

Früher war die Auffassung verbreitet, dass eine Begegnung mit einem Schornsteinfeger zu Glück führt. Als besonderer Glücksbringer galten vor allem die Knöpfe seiner Weste. Berührt man diese, so bringt dies nochmal deutlich mehr Glück.

So haben wir uns in diesem Jahr als KG Köbes dazu entschlossen den Schwadorferinnen und Schwadorfern neben Kamellen auch Glück in die Häuser zu tragen. Mit Goldenen Knöpfen und einigem Ruß im Gesicht zogen wir Karnevalsfreitag durch unser schönes Dorf.
Mit ein paar neuen Gesichtern in unseren Reihen hat uns unsere mittlerweile 13. Zugteilnahme in Folge viel Spaß bereitet.

KG Kbes 2

Mit in unserer Gruppe vertreten war der Zugteilnehmer mit der wahrscheinlich weitesten Anreise. Unser langjähriges Mitglied Jochen hat in seinem Haushalt den 15-jährigen Oto aus Georgien für einige Monate aufgenommen. So konnte er unser Brauchtum und die Tradition des Schwadorfer Karnevals „live“ miterleben und hatte ebenfalls viel Spaß im Zug.

Wir möchten uns an dieser Stelle beim diesjährigen Dreigestirn aus den Reihen des FC Schwadorf für eine tolle Session bedanken und wünschen allen Schwadorferinnen und Schwadorfern eine erholsame und ruhige Fastenzeit.

Elmar Dahmen